encounterBLOG // 23. November, Freitag

2,5 Grad C, grauer Himmel, trocken.

glow.jpgglow, chunky move

heute nachmittag wird eine Probe von Glow stattfinden, die Gruppe bereitet sich auf die Premiere vor.

(auf dem hellerberg tanzt der herr der fliegen, heute morgen konnte er gesichtet werden)

das Festival hat bis jetzt eine bemerkenswerte Kette von Wieder-hervorhebungen aufgebaut, d.h. Wiederbelebungen und Neu-Untersuchungen von Themen und k√ľnstlerisch-technischen Herausforderungen:

es stellt sich immer wieder die Frage nach der heutigen Form der sog. „Interaktivit√§t“ oder Interaktion in der Kunst, insbesondere in Bezug auf Choreographie und Performance — was ist da √ľberhaupt noch interessant an einem direkten oder indirekten Interface? welche neuen Beziehungen entwickeln sich zwischen der bildenden Kunst (Licht, Raumkomposition, Benutzung von Farbe, Abstraktionen, usw.) und dem Bewegtbild, der Echt-Zeit Klangkomposition und Granularen Synthese, oder anderen Formen der digitalen Dekomposition (z.B. Mulleras Details) und Rekomposition, der vernetzten Performance und den taktischen Medien? Wie entwickelt sich das Verst√§ndnis des aktiven, bewegten Zuschauers der interaktiven Kunst oder der Gesamtraumkunst (z.B. Movement A) gegen√ľber? welche √§sthetischen Kriterien w√§hlt man, um kritisch √ľber die fortw√§hrende Hinterfragung bzw. Behauptung der physischen Pr√§senz, der K√∂rperbetonung in sensorischen Interface Installationen zu sprechen? wie beurteilt man synaesthetische Erfahrung und taktiles Erlebnis? wie beurteilt man die mutma√üliche Zusammenarbeit, das Zusammenspiel zwischen Tele-Plateau-Teilnehmern in Dresden, St. Petersburg, Norrk√łping, Hong Kong, Tokyo, London und Istanbul? was ist multi-player online composition?

(seit letztem Wochenende gibt es einen regen Briefwechsel zwischen den Akteuren nah und fern. der Windt√§nzer aus Japan hat geschrieben, der taktische Medienk√ľnstler ҆tromajer ist mittlerweise nach Slowenien zur√ľckgekehrt und hat auch schon mehrfach geantwortet, auf die Kritik bzw. die verschiedenen Feedbacks zu „Stattikka“ vom letzten Samstag. auch die Environment-Programmier aus Norrk√łping haben geantwortet, und ich warte noch auf Post aus St. Petersburg — ich fragte dort an, wie das interaktive tele-plateau im dortigen Auff√ľhrungsraum erlebt worden ist.)

(es fliegt wieder auf dem Bildschirm: ein Flattern)

glowfliege.jpg

und Leben im Second Life? das haben wir letztes Wochenende kurz angeschnitten, eine kurze Phase Samstag Nacht, als der Windt√§nzer aus Japan in den „Rhythmischen R√§umen“ erschien. eine Fata Morgana der dritten Art? ich muss dar√ľber nachdenken, nachdem ich gestern abend bemerkte, dass die Leute in der soft-skinned-space maillist (EMPYRE) lebhaft dar√ľber debattierten, ob es ein Ph√§nomen der „Avatar Nostalgie“ g√§be. bei Nostalgie geht es um die Beziehung zur Vergangenheit, zur Erinnerung und dem Erinnern. man kann davon ausgehen, dass Avatare eigentlich kein Erinerungsverm√∂gen haben.

was ist das, Avatar Nostalgie?

johannes birringer



Tags: , , , ,