Trans-Media-Labor Hellerau  Im Dresdner Norden, ganz nah, genaugenommen  gegenĂŒber den traditionellen HolzwerkstĂ€tten Hellerau, und etwas weiter entfernt vom Festspielhaus, einen Anstieg herab, finden wir in einem GeschĂ€ftsrondell alter BacksteinhĂ€user, mit einem riesigen alten Baum in seiner Mitte und einem kĂŒnstlichen Rinnsaal davor, die RĂ€ume des TMA-Labors. WohlbehĂŒtet im waldigen AuslĂ€ufer um die Gartenstadt Hellerau herum, auch leicht mit dem Fahrrad von der Dresdner Innenstadt zu erreichen. Die BĂŒro- und ArbeitsrĂ€ume, im hintersten Winkel des Hauses, umgeben von Hightechfirmen, findet man meist dunkel vor, im Arbeitsmodus. Empfindliche Kameras, im Infrarotbereich aktiv, hĂ€ngen zum Abtasten von Bewegungen, die im Computer in Klang und Bild umgewandelt werden, an der Decke. Ein großer Raum bildet das Zentrum, in dessen Mitte ein professioneller Tanzboden ausgelegt ist. Neben einer TechniktribĂŒne gibt es leicht erhöhte PlĂ€tze fĂŒr Besucher des Labors. Bei zahlreichen kleinen AuffĂŒhrungen öffnet sich das TMA-Labor auch fĂŒr GĂ€ste. Ansonsten ist das Labor vor allem fĂŒr Artists-in-Residence-PlĂ€tze geschaffen.



Termine


20.09., 11-20 Uhr, Preview: Holostage von Jo Siamon Salich im Rahmen des METABODY-Projekts 12.10., 9-12 Uhr, Tanz-Yoga-Workshop mit Elke Rudolph / Zeitlos-Yoga jeden Dienstag von 19:00 bis 20:30 Uhr: Trans-Yoga mit Elke Rudolph / Zeitlos-Yoga

Erreichbarkeit


Trans-Media-Labor Historische Deutsche WerkstÀtten Hellerau Haus D, 1. Etage Moritzburger Weg 67 01109 Dresden Anfahrtsweg tmalabor

Tags: , , ,