mutare

In der Arbeit ¬ĽMutare¬ę (Ver√§nderungen) von [[Alim Pascht-Han]] handelt es sich um manipulative Beeinflussungen durch sich selbst oder durch andere. Durch das Vier-Instanzen-Modell Es, Ich, √úber-Ich und Archetyp werden bewusste und unbewusste Prozesse und ihre Einfl√ľsse aufeinander in engem Zusammenhang gezeigt.

Durch die Untersuchung der Schlafarchitektur an einem Probanden wurden Bilddaten seiner Gehirnaktivit√§ten im desynchronisierten Schlaf gewonnen. Diese Aufzeichnungen sind in vier Bestandteile (Instanzen) zersplittert. Sie werden hier durch vier Symbole dargestellt: Wasser, Granatapfel, Grille und Honigluftblasen. Diese enthalten Ansichten k√∂rperlicher Verg√§nglichkeit, sexueller Deformationen, selbstkonstruierter S√ľchte und irrealer Erwartungen. Die Bilddaten befinden sich in Glask√∂rpern als Speichergef√§√üen – sie sind in einem durchsichtigen Schutzbeh√§lter platziert.

Was in unserem Erbgut gespeichert ist – angeborene Triebe, Instinkte und Erfahrungen – die wir von Geburt an sammeln, werden hier mit der Instanz des Bewusstseins und des kollektiven Unbewussten konfrontiert.

Text von [[Arthur Tscherkassky]]

Alim Pascht-Han: "mutare"

Alim Pascht-Han: "mutare"

Alim Pascht-Han: "mutare"

Alim Pascht-Han: "mutare"

Alim Pascht-Han: "mutare"

Alim Pascht-Han: "mutare"



Tags: , , ,