Layers of Identity


Das Thema dieser techno-aisthetischen Forschung ist die individuelle, pers├Ânliche und kollektive Identit├Ątsbildung durch die kulturelle Praxis der Selbstvermessung in unserer heutigen sensorischen Umwelt.

Mit dem Aufkommen der empirischen Wissenschaften und einer Reihe technischer Messinstrumente in der zweiten H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts etablierten sich Methoden der Selbstvermessung, die der genauen und umfangreichen Erfassung des Selbst beitrugen. Dem Ideal der Optimierung folgend, gestaltet sich seither eine soziale Realit├Ąt, an welche die Praxis des Biofeedback kn├╝pft.

Auf den Begriff des Quantified Self gebracht, verbindet sich in dessen Black Box mathematisches Kalk├╝l mit zweckrationalen Denken auf eine unheimliche Weise. Die Quantifizierung des eigenen Lebens soll sich als eine Expedition in noch unerschlossene Gebiete des Ichs erweisen.

Jedoch nehmen wir an, dass die Selbstvermessung des Ichs im Bereich des Messbaren, Analytischen und Zerlegbaren verharrt, obgleich sie unsere innersten Gef├╝hle ber├╝hrt und Identit├Ątsbildend wirkt.

LOI

K├╝nstlerische Forschungsfragen:
• Wie kann ein digitaler Feminismus auf k├╝nstlerische Weise den neuen Formen der Enteignung durch den ├ťberwachungskapitalismus begegnen?

• Wenn der ├ťberwachungskapitalismus gesammelte Daten als Rohstoff in Ware verwandelt, welche k├╝nstlerisch-technischen Alternativen lassen sich in einer feministischen Praxis ausmachen?

• Welche techno-logischen Unterschiede kennzeichnen eine k├╝nstlerische Praxis mit Biofeedback-Sensorik, welche die widerspr├╝chliche und unberechenbare menschliche Erfahrung als solche wertsch├Ątzt?

• Inwieweit geht mit der Fokussierung auf den eigenen K├Ârper als Objekt der Verlust des eigenen K├Ârpergef├╝hls als Subjekt einher und autorisiert Algorithmen, unsere Selbstwahrnehmung zu steuern und zu ver├Ąndern?

• Welchen Einfluss nimmt Biofeedback durch Affektmodulation auf unsere Identit├Ąt oder gibt es zeitliche L├╝cken zwischen K├Ârper und Sensorik, die neue Identit├Ąten kreieren, die von Widerstand und Unbestimmtheit gekennzeichnet sind?

• Wie formatieren die Biofeedback-Devices am K├Ârper die K├Ârperbewegung?

• Welches Verh├Ąltnis hat das Mappen von Daten zu deren Bedeutung f├╝r die zwischenmenschliche Erfahrung?

├ľffentliche Termine:
15.6.24, Kreativ.Raum.B├Ârse Dresden - Wilsdruffer Stra├če 16, Dresden

credits:
Audiovisuelle Datengenerierung: Katharina Gro├č
Text und Tanz: Victoria Henneberg
Grafik-Design: Evelyn Siegmund
Kost├╝mdesign: Wiete Sommer
Hardware-Entwicklung: Marcus Degenkolbe
Veranstalter: Trans-Media-Akademie Hellerau e.V.

┬╗Layers of Identity┬ź von Katharina Gro├č, Evelyn Siegmund und Victoria Henneberg ist eine Produktion der TMA Hellerau in Kooperation mit HANSE3 und wird finanziert aus Projektmitteln des Amtes f├╝r Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden sowie ├Âffentlich pr├Ąsentiert im Rahmen der Veranstaltungsreihe ┬╗Fensterblicke┬ź der 4roomsCompany.

Dank an Malermeister Lau.

┬╗Fensterblicke┬ź ist eine Veranstaltungsreihe innerhalb der ┬╗Kreativ.Raum.B├Ârse┬ź kuratiert und organisiert von der 4roomsCompany um Seraphine Detscher mit Wiebke Bickhardt, umgesetzt durch viele weitere Beteiligte und Unterst├╝tzer.

Es ist eine Kooperation der 4roomsCompany und WIR GESTALTEN DRESDEN sowie der Landeshauptstadt Dresden / Cityfonds. Das Projekt ist gef├Ârdert durch das Bundesministerium f├╝r Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB), dem Dresdner Cityfonds und dem Amt f├╝r Kultur und Denkmalschutz.

Das Projekt ┬╗Kreativ.Raum.B├Ârse┬ź findet in Kooperation zwischen der Landeshauptstadt Dresden und WIR GESTALTEN DRESDEN statt und wird im Rahmen des Bundesprogramms Zukunftsf├Ąhige Innenst├Ądte und Zentren des Bundesministeriums f├╝r Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gef├Ârdert.

Mehr bei https://katharinagross.tv/layers-of-identity/
& @layers_of_identity_24