Projektskizze


Was geht in 11-13-J├Ąhrigen in Berlin-Marzahn w├Ąhrend des Schulunterrichts vor? Unterscheidet sich dies von Kindern gleichen Alters in einer ├Ąhnlichen Situation in Vaasa/Finnland, in Neuquen/Argentinien, in Warschau/Polen, in Sofia/Bulgarien oder in Dublin/Irland? Mittels eines von der Projektleiterin, JP Dr. Kraus, entwickelten Forschungssettings einer `├ľhrchen-Installation┬┤ ist es m├Âglich, dass die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler einer 5.Klasse ihre geheimen Ideen, W├╝nsche, ├ängste etc. auch w├Ąhrend des Unterrichts ├Ąu├čern k├Ânnen (1.Projektphase): Es steht jeweils ein `├ľhrchen┬┤ pro Kind zur Verf├╝gung.

Die `├ľhrchen-Installation┬┤:
In die `Ohrmuschel┬┤ eines kinderhandgro├čen ├ľhrchens aus Silikon-Kautschuk ist ein MP3-Ger├Ąt samt Mikrofon eingebaut, das vom Kind an- und ausgeschaltet werden kann. Das ins `├ľhrchen┬┤ Gesprochene wird so aufgezeichnet.

Die Mitwirkung am Projekt ist freiwillig. Eine Woche lang k├Ânnen die Sch├╝lerInnen w├Ąhrend der Schulstunden in `ihr ├ľhrchen┬┤ das einfl├╝stern, was sonst vielleicht kein Geh├Âr findet. Voruntersuchungen, die im Mai 2004 an einer Grundschule in Berlin/Marzahn und im August 2004 an einer Escuela Primaria in Neuquen/Argentinien durchgef├╝hrt wurden, ergaben bereits, dass die ├äu├čerungen der Kinder sich h├Ąufig auf k├Ârperliche Zust├Ąndlichkeiten beziehen und dass sie sich in den beiden L├Ąndern erheblich unterscheiden.

In der 2.Projektphase stellen internationale K├╝nstlerinnen und K├╝nstler als `Antwort┬┤ auf jeweils eine der Kinder├Ąu├čerungen eine k├Ârperbezogene k├╝nstlerische Arbeit her. Ihren Arbeitsprozess halten sie in einem Tagebuch fest. Eine wissenschaftliche Reflexion in Hinblick auf die Momente k├Ârperlicher Aneignung der ├äu├čerungen erfolgt als Werk- und Tagebuchanalyse.Auf der Grundlage dieser Forschungsergebnisse wird ein allgemeindidaktisches Modell entwickelt.

Dieses dient in der 3.Projektphase als Grundlage f├╝r die Thematisierung der auf bestimmte Kinder├Ąu├čerungen entstandenen K├╝nstlerarbeiten im Kunstunterricht jeweils der Klassen, aus denen diese Bekundungen stammen. Die Kunstwerke sollen die Kinder so zu Stellungnahmen zu den k├╝nstlerischen Interpretationen ihrer ├äu├čerungen mit den Mitteln der Kunst anregen. Der Unterricht wird gefilmt.

In der 4.Projektphase analysieren diverse Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das erhobene Datenmaterial (Tageb├╝cher der K├╝nstlerInnen, Kunstwerke, kunstnahe Kinderarbeiten, gefilmte Unterrichtssequenzen), indem sie dieses in eigene Forschungszusammenh├Ąnge integrieren. Von der Projektleiterin wissenschaftlich begleitet wird das Projekt mit dem Ziel, mithilfe der ph├Ąnomenologischen Methode Klischeevorstellungen und individuelle Konzepte zur Leiblichkeit aus der Sicht der Sch├╝lerInnen zu rekonstruieren, um dann Unterschiede zwischen kindlichem Leiberleben und dem Erwachsener sowie Kulturunterschiede herauszuarbeiten. Dabei fungiert die Annahme, dass das Aufmerksamkeitsgeschehen als solches entscheidend k├Ârperlich vermittelt ist, als untersuchungsleitende These. Ausgehend von den Forschungsergebnissen werden innovative Lehrmethoden und Lehrmaterialien (CDs etc.) entwickelt, welche die K├Ârperlichkeit als Lernmedium im Schulunterricht ber├╝cksichtigen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden an verschiedene Multiplikatoren der Schulbildung auf nationaler und auf internationaler Ebene weitergereicht. Zudem soll eine Dokumentation des entstehenden, weitgehend nonverbalen Dialogs zwischen den am Projekt beteiligten Sch├╝lerInnen und den K├╝nstlerInnen ├Âffentlich ausgestellt werden.

Text.
Dr. Anja Kraus,Juniorprofessorin
Institut f├╝r Erziehungswissenschaft
Abteilung Schulentwicklung- und Unterrichtsforschung
Homepage / Kontakt